[pb_row ][pb_column span="span12"][pb_heading el_title="Gastbeitrag" tag="h1" text_align="center" font="inherit" border_bottom_style="solid" border_bottom_color="#000000" appearing_animation="0" ]Gastbeitrag: Lea on Tour[/pb_heading][pb_text el_title="Text 3" width_unit="%" enable_dropcap="no" appearing_animation="0" ][/pb_text][pb_image el_title="Lea on Tour bild" image_file="images/Blog/leaontour.jpg" image_alt="Leaontour" image_size="fullsize" link_type="url" image_type_url="https://lea-on-tour.blogspot.de/p/homepage.html" open_in="new_browser" image_container_style="no-styling" image_alignment="center" appearing_animation="0" ][/pb_image][pb_text el_title="unser Text" width_unit="%" enable_dropcap="no" appearing_animation="0" ]

 

Hallo Ihr Lieben,

durch Facebook haben wir Lea kennengelernt, die wie wir bald nach Australien geht. Nachdem wir uns kurz ausgetauscht hatten, haben wir beschlossen Gastbeiträge auf unseren Seiten auszutauschen.
Sie reist allerdings -anders als wir- mit einer Organisation. Im folgenden Beitrag erzählt Sie mit welcher und wieso sie sich dazu entschieden hat.

Solltet Ihr noch Fragen haben, dann könnt Ihr sie auch gerne per E-Mail kontaktieren.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Um auf ihre Seite zu gelangen, klickt einfach auf das Bild.

[/pb_text][pb_text el_title="Lea on Tour Text" width_unit="%" enable_dropcap="no" appearing_animation="0" ]

 

Hallo,

mein Name ist Lea, ich bin 18 jahre alt, komme vom Blog LEA ON TOUR und ähnlich wie Marcel und Anja werde ich in ca. 2 Monaten (nicht mehr ganz) nach Australien fliegen.

Ich möchte heute etwas darüber erzählen, warum ich mit einer Organisation fliege, anstatt den Aufenthalt selbst zu organisieren.

Zuerst war ich skeptisch, als mir eine Freundin davon erzählte, dass ihre Schwester mit einer Organisation nach Kanada fliegt. Zu der Zeit stand schon fest, dass ich nach der Schule für eine längere zeit ins Ausland möchte, das wie und wohin war aber noch nicht geklärt.

Ich war mir sicher, dass eine Organisation die Möglichkeiten im Reiseland eher einschränken als erweitern würde. Also habe ich angefangen, mich an den Wochenenden vor den Rechner zu setzen und mich zu informieren, wie man einen Australienaufenthalt selbst organisiert. Dabei habe ich dann relativ schnell festgestellt, dass das Ganze doch zeitaufwändiger ist, als ich es mir vorgestellt habe. Und was man alles bedenken muss... 

Dennoch war ich fest entschlossen, dass ich es trotz Abistress schaffen würde, alles Nötige zu recherchieren, beantragen, besorgen, kündigen und buchen.

Einige Monate später war ich dann auf einer Messe in Köln, wo verschiedene Universitäten und Hochschulen ihre Studienfächer vorgestellt haben - denn wenn ich mich nicht im australischen Busch verirre, möchte ich gerne Ende nächsten Jahres anfangen zu studieren.

Dort gab es auch einen Stand für Study Abroad, also Studieren im Ausland, von AIFS. Ich habe mir ein wenig deren Leistungen angeschaut und auch mit einer Mitarbeiterin gesprochen. Diese hat mir über das AIFS Work and Travel Programm erzählt und mir einige Unterlagen mitgegeben.

Wieder zu Hause habe ich diese dann durchgesehen und auch noch ein wenig im Internet auf der AIFS Website recherchiert. Denn mittlerweile zog ich eine Organisation in Betracht. Der Abistress wurde immer größer, die Zeitspanne immer kleiner, und die Nächte immer kürzer. Anfang dieses Jahres habe ich dann die Selbstorganisation über den Haufen geworfen und mich noch einmal ernsthafter mit den Leistungen von AIFS auseinandergesetzt. Alle Fragen, die duch die Broschüren oder die Website nicht geklärt wurden, habe ich per E-Mail gestellt, sie wurden ausführlichst beantwortet und am Ende war ich überzeugt.

Nach noch genauerem Überlegen entschied ich mich sogar für Farmwork und Travel. Wenn euch interessiert, worum es sich dabei handelt, dann schaut gerne auf meinem Blog vorbei. Dort habe ich das genauer erklärt und auch, warum ich mich dafür entschieden habe.

AIFS übernimmt die Buchung des Flugs und die Suche nach meinem ersten Arbeitgeber für mich, eine optionale Versicherung habe ich direkt mitgebucht und so konnte ich mich in Ruhe auf mein Abitur vorbereiten (welches ich dann auch zu meiner Zufriedenheit bestanden habe).

Im Nachhinein sind mir dann sogar relativ viele Gründe eingefallen, aus denen ich gegen die Selbstorganisation entschieden habe.

Mein Fazit:

Es gibt für jeden die richtige Lösung. Wer viel Zeit und Spaß am Organisieren hat, der hat bestimmt bessere Chancen als ich, die Selbstorganisation durchzuziehen.

Auf wen das aber nicht zutrifft, der braucht nicht zu verzweifeln. Wofür gibt es schließlich solche Organisationen?!

Wenn euch der Blog von Anja und Marcel gefällt, dann abonniert ihn doch. Dann könnt ihr immer informiert bleiben.
Und wenn ihr jetzt neugierig geworden seit, dann schaut auch bei mir vorbei, dort gibt es einen Beitrag von Anja und Marcel.

Viele liebe Grüße,

Lea

Link für Organisation vs. Selbstorganisation: https://lea-on-tour.blogspot.de/2016/06/australienaufenthalt-selbst.html

Link für Farmwork and Travel https://lea-on-tour.blogspot.de/2016/06/farmwork-and-travel-aifs.html

[/pb_text][pb_divider el_title="Divider 1" div_border_width="2" div_border_style="solid" div_border_color="#E0DEDE" appearing_animation="0" ][/pb_divider][/pb_column][/pb_row]

  • replica watches

    These tabulation brands, on the one hand, provide absolutely safe replica watches timing equipment for diving, deep-sea exploration and swiss replica watches other personnel. On the other hand, they are working hard with fake replica watches the government and marine protection organizations to devote themselves to protecting uk replica watches public interest in the ocean.

  • william

    After reading this information I want to say that you have shared best quality stuff in the content of the post. I appreciate you for the sharing of this great post. Keep doing the great work up. most professional plumbers in chesapeake va

  • Au Pair Assist

    Der Beitrag gefaellt mir gut, weil dieser deutlich zeigt, dass eine Selbstorganisation zeitaufwaendig ist. Es ist halt wie immer im Leben, wenn man wenig Zeit hat, dann wird es meistens teurer, weil man andere fuer sich 'arbeiten' laesst. Hat man genuegend Zeit, kann man sich gut durch den Info-Dschungel Internet kaempfen.
    Au Pair Assist, das sind wir, hat das fuer Euch gemacht. Wir sitzen genau in der Mitte zwischen Organisation und Selbstorganisation. Auf unserer Webseite findet Ihr alle Infos zusammengestellt, da muss man sich dann nur noch durchklicken. Alle Fragen werden selbstverstaendlich beantwortet, zuegig, freundlich und mit Fakten ... denn oft muss man sich ja auch durch die vielen Meinungen kaempfen, die haeufig wirklich nichts mehr mit der - aktuellen - Realitaet zu tun haben.
    Au Pair Assist bietet deswegen ein Gratis Startpaket an zum Selbstorganisieren. Wer dieses nutzt, ist automatisch Mitglied bei uns und bekommt auch in Australien Hilfe ... schliesslich sind wir vor Ort in Brisbane :)
    Happy Travels.

Leave your comments

Post comment as a guest

0